ndion Podcast

ndion Podcast

Der Podcast zu Design, Marke und Innovation

Philipp Thesen und Jenny Moosbrugger: "Den Bias aus den Daten rausholen"

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS
Transkript lesen

Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz sind in rasanter Geschwindigkeit zu den neuen Werkzeugen der digitalen Transformation geworden. Unternehmen überprüfen Einsatzmöglichkeiten von KI in ihren Prozessen als auch in der Entwicklung neuer Geschäftsfelder. Von Predictive Maintenance über Stückzahl- und Werksplanung bis hin zu ganz neuen Services werden Daten analysiert und modelliert. Doch die Technologie funktioniert nur, wenn sie für den Nutzer auch zugänglich wird. Welchen Beitrag kann Design dazu leisten, diese neuen Technologien menschlicher zu gestalten und zum Erfolg zu führen? Und welche Aktivitäten werden in diesem Feld in Deutschlands größtem Industriekonzern Siemens gestartet?

Philipp Thesen befragt dazu Jennifer Moosbrugger, Industriedesignerin und Head of UX-driven AI bei Siemens Digital Industry. Sie promoviert zum Thema Design und KI und beschäftigt sich mit der Frage, welchen Beitrag Design in der KI-Entwicklung in der Industrie leisten kann. Ein Gespräch über Design im Spannungsfeld von Mensch, Technologie und Business und über die Relevanz von Design in der KI-Entwicklung. Und über Mut.

Drei Interessante Erkenntnisse aus dieser Folge:

1) Bei KI geht es nicht darum, einen analogen Prozess zu digitalisieren. Es geht darum, Prozesse zu verändern. KI kann so helfen, ganz konkrete Aufgaben wie die Stückzahlplanung, Werksplanung, Wartungsprozesse oder beispielsweise die HR-Organisation zu optimieren.

2) KI wird das Berufsbild und die Rolle des Designers extrem verändern. Der Designer wird sich anhand von neuen Methoden und Tools mehr und mehr zum Kurator entwickeln, der KI menschlicher macht.

3) Der Einsatz von KI garantiert keine schnellen Gewinne. Er muss als langfristiges Investment in die Veränderung der gesamten Organisation begriffen werden. Und das erfordert einen konstruktiven Umgang mit Unsicherheit, Komplexität und Fehlerkultur.

👉 Im ndion-Podcast lädt der Rat für Formgebung interessante Menschen aus verschiedenen Branchen ein und spricht mit ihnen über Themen aus dem Spannungsfeld Design, Marke und Innovation. Gefragt wird nach den aktuellen Herausforderungen in der Transformation, nach Megatrends und Mikro-Tools, nach den Lessons Learned und den wichtigsten Dos and Dont’s.


||||| PERSONEN |||||

👤 Prof. Philipp Thesen, Professor für Mensch-System-Interaktion an der Hochschule Darmstadt – https://www.linkedin.com/in/philippthesen/

👤 Jennifer Moosbrugger, Head of UX-driven AI bei SIEMENS Digital Technology – LINKEDIN: https://www.linkedin.com/in/jenniferheier/


||||| LINKS |||||

🌍 Gene Kogan: https://ml4a.net/

🌍 https://www.lobe.ai

🌍 Wekinator von Rebecca Fiebrink: http://www.wekinator.org

🌍 Proceedings der Konferenz Designing Artificial Intelligence: www.designing-artificial-intelligence.eu


||||| ZITATE |||||

„Die Arbeitswelt verändert sich und es gibt potentiell eher weniger zu tun für Menschen. Aber ist das wirklich schlecht?“

„KI ist gerade ein Experten-Tool und da arbeitet ein sehr kleiner Kreis an weißen Männern zwischen 30 und 40 dran. Die Technologie kann nur davon profitieren, wenn sich andere Professionen einmischen. Ich finde, das ist unsere Aufgabe als Designer. Wir sind doch schon immer eine Art Übersetzer gewesen von Technologie zum Nutzer.“

„Ich würde mir wünschen, wenn Designer dann irgendwann wirklich mal weniger zu tun haben, wegen KI oder Automatisierung, dass sie sich dann bitte den Rest der Zeit einmischen. Dass sie versuchen, das zugänglicher, menschlicher zu machen, dass sie versuchen, den Bias aus Daten rauszuholen.“


||||| WIR |||||

⚫️ www.ndion.de

🔵 Folge uns: facebook.com/ndion.de

🟡 Feedback? Gerne unter ndion@german-design-council.de


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.